Bo Wimmer tippt den SLAM 2014: Einzel Vorrunde 7

Keiner tippt die Runden besser, keiner ist dabei so eloquent und niemand kann solche Haare besser tragen. Wenn es einen Menschen gibt, der sich freimütig Slam-Spezialist nennen darf, dann ist es der Marburger Slammer und Moderator Bo Wimmer.

 

Bereits 2012 und 2013 hat er sich hingesetzt und sich akribisch mit den Runden der Slam-Meisterschaften auseinandergesetzt, hat Favoriten ausgemacht und dabei die ein oder andere Anekdote preis gegeben.

 

Wir freuen uns, dass sich Bo in diesem Jahr dazu bereit erklärt hat, für uns die Einzel und Team Runden des SLAM 2014 zu untersuchen. Ihn selbst erleben kann man unter anderem als Conférencier bei der Verleihung der SLAM 2014 Awards am Freitag, den 31. Oktober 2014 ab 00.30 Uhr in der Scheune.

 

Weiter geht’s mit Einzel Vorrunde 7 (Do, 30.10., 19.00 Uhr, Schauburg)!

Markim Pause und Wehwalt Koslovsky, ein Düsseldorfer Traum-Duo moderieren diese wunderschöne Runde in der Schauburg. Ein kleines Bonbon aus meinem Archiv der schönsten Portrait-Fotos.

Sarah Maria Nordt — U20.14 Poetry Slam Berlin
Fräulein Nordt ist der aufgehende Stern am Augsburger Slam-Himmel, und ein Himmel ist es, in Augsburg zu slammen, was spätestens nächstes Jahr für jeden erfahrbar wird! Sarah ist sehr jung, aber nichtsdestotrotz schon Jahre dabei, und reift heran zu einer gnadenlos guten SpokenWord-Poetin! Pech, daß mit sie Warnke, Bonheur, Hinnerka Köhn, Benedikta Hegemann, Johanna Floehr, Harry und Weber die gesamte Elite an jungen SpokenWord-Poetinnen in eine Gruppe gelost wurde.

 

Leonie Warnke — LM Sachsen / livelyriX Poetry Slam Leipzig
Leonie Warnke, die Ex-Göttingerin, Neu-Leipzigerin und offensichtlich frisch-gebackene Sachsen-Meisterin muss man niemanden mehr vorstellen. Sie reist viel umher, ist klug und wohnt direkt gegenüber meiner Leipziger Lieblingskneipe. Ich bin ja großer Fan ihrer Person und mehr als gespannt, wie sie sich hier gegen ihre Konkurrenz durchsetzen wird.

 

Arne Poeck — Slam the Pony Hamburg
Arne Poeck ist das Brain hinter dem Startplatz-Verteilungsverfahren. Dieses Verfahren ist so kompliziert, daß es richtig sein muss, und daran habe ich keinen Zweifel, denn Arne Poeck ist der einzige Slam-Experte, dessen Kommentare ungesichtet auf meinen Blog dürfen. Der Name steht für Qualität, und diese findet sich auch in seinen dadaistischen und lautmalerischen Gedichte wieder, und das nicht jede/rmann/frau damit etwas anfangen kann, spricht nur für die Gedichte. Arne hat den Spirit des Slams und strahlt damit von Hamburg bis Wien!

 

Sylvie le Bonheur — WORD UP! Poetry Slam Mannheim
Sylvie le Bonheur überzeugt mit der Kompromisslosigkeit ihrer Gedichte und Performanz. Mit existentialistischer Themenwahl und die Ehrlichkeit derer, die Eier in Wolkenkratzergröße haben, bewaffnet, wird sie diese Runde vielleicht rocken. Manchmal ist das Publikum nicht klug genug, versteht nichts, sieht keinen Schimmer ihrer Grossartigkeit, allerdings sag ich hier, “Geheimfavoritin!”. Beim National erhält Qualität weit öfter die Wertschätzung, die sie immer verdient hätte, und wer weiß, mit Glück auch hier, für Sylvie le Bonheur!

 

Marvin Ruppert — Poetry Slam Mainz
Marvin Ruppert ist seit inzwischen Jahren ein Aushängeschild der Marburger Schule. Der mehrfache Hessen-Meister mit den hübschen Kurzgeschichten wird aber leider Marburg verlassen, und steigert damit aber seine Chancen auf den Slammy-Award auf das heisseste Slam-Couple, verliert aber natürlich meine Marburg Boni. Hier muss er natürlich Favorit sein, auch wenn mit Martin Sieper ein sehr ähnlicher Poet am Start ist.

 

Hinnerk Köhn — Wort vor Ort Flensburg / U20.14 Poetry Slam Berlin
Über Hinnerka gibt es viel zu schreiben. Er hat sich ganz offensichtlich in den Slam verliebt, reist und trägt wunderschöne Hemden, über die wir uns immer schön austauschen. Hinnerka tut sich schwer damit, ein Blatt vor den Mund zu nehmen, und genau das macht ihn auch so gut und sympathisch. Und auch er gehört zu den Slam-Päärchen, wenn verliebt, dann auch richtig.

 

Benedict Hegemann — Trierer Poetry Slam “Verbum Varium Treverorum”
Der Absolvent der Marburger Schule wohnt nun in Frankfurt und eröffnet mit seinem Kollegen Ricon gefühlt wöchentlich einen neuen Slam im Grossraum FFM. Er spielt auch Impro-Theater und studiert irgendwas. Ich drücke feste die Daumen, auch wenn ich an sein Weiterkommen in dieser Gruppe nicht glauben kann.

 

tba — LM Rheinland-Pfalz/Saarland

 

Johannes Floehr — Pitcher Poetry Slam Düsseldorf
Johanna Floer macht irgendwas mit Salami. Er macht Kleinkunst auf Kleinkunstbühnen, für die er sich selbst verachtet, daweil muss er das ja nur für das Kleinkunst. Floehr ist immerhin 4.ter bei der NRW-Meisterschaft geworden und hat einen Heinrich Heine Preis gewonnen, womit er zumindest bei Wwalt ein Stein im Brettchen haben dürfte, aber damit wäre er wohl der einzige bei Wwalt einen Stein im Brett-Haber sein, und das ist dann doch wiederum sehr unwahrscheinlich. Und hat der Pitcher Slam nicht einen Highlander? Wie hat Floehr den nur gewonnen? Neuen heißen Shit oder was??

 

Mona Harry — Bayreuther Poetry Slam
Mona Harry ist einfach nur grossartig.

 

Jule Weber — Wilde Worte Wiesbaden
Jule Weber war mal U20-Championess und wird deswegen nicht besprochen. Tut mir natürlich leid, aber verraten will sein, daß auch sie sich zu den unsäglichen Slam Couples zählen lässt. HoridoHorido!

 

Martin Sieper — Poetry Slam Passau
Martin ist ein verlorenes Schaf der Marburger Schule, der sich jetzt in Oberbayern rumtreibt und mit Ko Händchen hält, anstatt mit Bo an der Lahn zu sitzen. Er hat sehr schöne Augen und küsst mich immer, wenn er mich sieht. Hat er neue Geschichten, dürfte nur Marvin ihm als Storyteller gefährlich sein. Marburger Schule, erfolgreich auch südlich des Weißwurstzipfel-Äquators!

 

Mein Tipp:
Warnke, Ruppert, Weber

Folgt dem SLAM 2014 auch bei Facebook und bei Twitter.

Gepostet am
Von André Herrmann